Trauer

F√ľhle ich Trauer oder Traurigkeit?

Traurigkeit und Trauer werden oft synonym verwendet. In dem Artikel wird dargestellt, was die Begrifflichkeiten bedeuten – mit besonderem Augenmerk auf Trauer: welche Auswirkungen mit ihr zusammenh√§ngen, welche Trauerarten Unterst√ľtzung ben√∂tigen und welches Verhalten beim Trauerprozess f√∂rderlich ist.

Traurigkeit ist eine Basisemotion

Traurigkeit z√§hlt neben Freude, Furcht und Wut zu den sogenannten Basisemotionen. Als Basisemotionen werden Emotionen bezeichnet, die nicht angelernt werden und die √ľberlebenswichtig sind. Die Mimik, welche mit den Basisemotionen zusammenh√§ngt, wird √ľberall auf der Welt verstanden. Wenn eine Person weint, kann demnach jede*r verstehen, dass sie traurig ist. Eine l√§chelnde Person wird in der Regel als freudig verstanden.

Jugendlicher trauert und ist verzweifelt. Trauer geh√∂rt dazu. Wenn sie dich √ľberw√§ltigt, lass dir helfen.

Aber was genau ist Traurigkeit?

Traurigkeit beschreibt das eigene Ungl√ľck und h√§ngt im Gegensatz zur Trauer nicht zwingend mit einem Verlust zusammen, sondern kann auch durch nachteilige Situationen hervorgerufen werden. Du kennst bestimmt Situationen, in denen du ein Ziel verfehlt hast oder an etwas gescheitert bist.

Weitere Situationen, welche Traurigkeit hervorrufen k√∂nnen, sind solche, in denen es nicht m√∂glich ist, beispielsweise seine W√ľnsche, Bed√ľrfnisse oder Kontakte zu anderen, auf die Art ausleben zu k√∂nnen, wie man es m√∂chte. In der Regel √§u√üert sich Traurigkeit durch die Betroffenheit gegen√ľber einer Situation, die von der Person negativ bewertet wird.

Dabei kann die Betroffenheit unterschiedlich stark ausfallen. Beispielsweise kann der Streit mit der besten Freundin eine Person trauriger stimmen, als eine schlechte Note im Vokabeltest. Eine andere Person wiederum, w√ľrde die schlechte Note als trauriger empfinden.

Traurigkeit ist in der Regel ein Bestandteil der Trauer, die bei der Verarbeitung hilft.

Wenn das Herz vor Schmerz wehtut und du  traurig bist. Online Beratung anonym in der App Junoma.

Was ist Trauer?

Trauer beschreibt die Reaktion auf einen Verlust. Mit Verlust kann unter anderem etwa der Tod einer nahestehenden Person, aber auch der Verlust des Sehvermögens aufgrund einer Krankheit, oder das Zerbrechen einer Beziehung gemeint sein. Bestimmt hast du auch schon einmal einen Verlust erlebt. Beim Trauerprozess geht es um das Annehmen und Akzeptieren einer Situation, die die betroffene Person selbst nicht ändern kann.

Trauer hat zum einen eine verlustbezogene, wie auch eine wiederherstellungsbezogene Seite. Das bedeutet, dass Trauer eine sch√ľtzende Funktion besitzt, die dabei hilft, den Verlust zu akzeptieren und gleichzeitig vor einer Reiz√ľberflutung sch√ľtzt.

JugendNotmail gibt Halt bei Verlust in der Familie. Kostenlos, vertraulich, anonym und 24/7.

Wie gehe ich mit Trauer um?

Der Umgang mit Trauer kann sich bei Personen und in unterschiedlichen Kulturen unterscheiden, daher gibt es keinen falschen Weg zu trauern. Auch wenn du in unserer schnelllebigen Gesellschaft das Gef√ľhl bekommst, in m√∂glichst kurzer Zeit mit der Trauer abschlie√üen zu m√ľssen, darf sich jede Person ihre eigene ben√∂tigte Zeit f√ľr die Trauer nehmen. Immer noch f√§llt es vielen Personen schwer, sich mit der Trauer auseinanderzusetzen, da Trauer und Verlust mit negativen Gef√ľhlen bewertet werden.

Wie f√ľhlt sich Traurigkeit an?

Hast du auch schon einmal das Gef√ľhl gehabt, dass etwas schwer auf dir lastet? Oder du das Gef√ľhl hast erdr√ľckt zu werden? Traurigkeit wird oft mit einem Druckgef√ľhl beschrieben. Wenn du dir eine traurige Person vorstellst, denkst du vielleicht auch an eine Person mit gesenktem Kopf und heruntergezogenen Schultern. Das Gef√ľhl der Traurigkeit wird oft durch die K√∂rperhaltung widergespiegelt. Personen, die viel Traurigkeit versp√ľren, k√∂nnen das Gef√ľhl bekommen, dass sie wie gel√§hmt und antriebslos sind.

Und wie f√ľhlt sich Trauer an?

Trauer wird in der Regel eine st√§rkere Empfindung zugesprochen als Traurigkeit, da der Tod eines nahestehenden Menschen in der Regel zu st√§rkerer Trauer f√ľhrt, als das Vergessen eines Geburtstages.

Welche Auswirkungen hat Trauer?

Jugendliche könnten vor Wut ausrasten und Trauer empfinden. JugendNotmail hilft.

Jede Person geht individuell mit dem Verlust einer beispielsweise ihr nahestehenden Person, um. Entgegen der allgemeinen Erwartung muss Trauer nicht mit Traurigkeit einhergehen, sondern kann sich auch durch Wut oder andere Emotionen bei der trauernden Person äußern.

Daher ist es wichtig, sich dar√ľber im Klaren zu sein, dass der Trauerprozess auch ohne Traurigkeit ablaufen kann. Es k√∂nnen auch positive Emotionen wie Erleichterung durch die Trauer gezeigt werden, etwa nach einer langen Erkrankung des Verstorbenen. Aber nicht nur Emotionen k√∂nnen die Antwort auf den Verlust darstellen, sondern auch Gedanken (wie Erinnerungen) oder Verhaltensweisen.

Bei der Art der Trauer gibt es daher auch kein Richtig oder Falsch.

Welche Trauersymptome gibt es?

Trauer kann sich auf viele Arten bemerkbar machen, wie etwa durch Gef√ľhle, Gedanken, k√∂rperliche Symptome und durch das Verhalten.

So kann sich Trauer anf√ľhlen:

  • Niedergeschlagen

  • Hoffnungslos

  • √Ąngstlich

  • Schuldig

  • W√ľtend

  • Feindselig

Diese Gedanken können Dir beim Trauern kommen:

  • Selbstvorw√ľrfe

  • Verleugnung

  • Gedankenleere

  • Gedankenrasen

  • Glaubenszweifel

Das kannst Du an deinem Körper während der Trauer wahrnehmen:

  • Appetit- und Schlaflosigkeit

  • Ess- und Verdauungsst√∂rungen

  • Ersch√∂pfung

  • Ein erh√∂htes Risiko zu erkranken

Diese Verhaltensweisen kannst Du während der Trauer zeigen:

  • Weinen

  • Unruhe

  • Nervosit√§t

  • M√ľdigkeit

  • Teilnahmslosigkeit

  • Erregbarkeit

  • Sozialer R√ľckzug

  • Isolation

Wann ist Trauer krankhaft?

Tiefe Trauer ist mit dem Risiko verbunden, an einer psychischen Störung zu erkranken.

F√ľr die krankhafte Trauer gibt es einige Begrifflichkeiten: fehlende, abnorme, atypische, verl√§ngerte, ungel√∂ste, komplizierte, pathologische und traumatische Trauer.

Es kann passieren, dass der Trauerprozess versp√§tete, √ľberm√§√üig starke, chronische oder gar keine Trauerreaktionen ausl√∂st. Dabei kann die Beziehung zu einer verstorbenen Person Auskunft √ľber die Dauer, die St√§rke und die Qualit√§t eines Trauerprozesses geben.

Bei Trauer gehe einen Schritt nach dem anderen. Wir helfen dir dabei.

Beispiele f√ľr krankhafte Trauer

Bei einem √ľberregulierten Trauerprozess setzt die Trauer erst versp√§tet ein, da die trauernde Person den Verlust noch nicht realisiert hat und noch Hoffnung hat oder sich die Frage stellt, ob der Verlust vermeidbar gewesen w√§re.

Bei einem komplizierten Trauerprozess wird die Trauer zur√ľckgestellt, da diese beispielsweise als Schw√§che gewertet wird oder sich selbst nicht der Raum zum Trauern gegeben wird, um wieder effektiver am Alltag teilnehmen zu k√∂nnen. Bei der unterregulierten Trauer hingegen kann die Trauer als st√§ndiger Begleiter anwesend sein und den Alltag √ľberdecken, dabei kann sie zu einer chronischen Trauer werden.

Was kann mich beim Trauerprozess unterst√ľtzen?

Trauer ist ein wichtiger Mechanismus, der hilft seinen Verlust wahrzunehmen und sich von seinem Verlust zu l√∂sen und ihn schlie√ülich zu akzeptieren. Durch die Verarbeitung der Trauer werden wieder neue Ressourcen/Kr√§fte f√ľr andere Handlungen freigegeben. Hilfreich beim Trauerprozess ist, dass Du Dir Zeit zum Trauern einr√§umst, die Trauer zul√§sst und Dir R√ľckzugsorte schaffst. Au√üerdem ist es von Vorteil, wenn Du w√§hrend der Trauer weiterhin aktiv bist, wenn auch in geringerer Weise als vor dem Verlust.

Wenn Du Unterst√ľtzung brauchst oder nicht wei√üt, wie es weitergehen soll, sind wir bei JugendNotmail f√ľr Dich da!

Zusammenfassung

Traurigkeit beschreibt die Betroffenheit einer Person aufgrund von n√§heren oder ferneren Ereignissen. Es kann auch zur Traurigkeit f√ľhren, wenn die M√∂glichkeiten zur Entfaltung der eigenen Pers√∂nlichkeit oder der sozialen Gegebenheiten eingeschr√§nkt sind. Oft ist sie mit dem Gef√ľhl verbunden, dass gro√üer Druck auf einem lastet. Trauer ist ein Teil der Traurigkeit, die mit einem Verlust zusammenh√§ngt. Dieser Verlust kann ein Todesfall oder die eingeschr√§nkte Funktionsf√§higkeit von K√∂rperteilen aufgrund eines Unfalls sein oder andere Urspr√ľnge haben. Trauer kann die gleichen Auswirkungen auf den K√∂rper zeigen wie Traurigkeit. Jedoch kann Trauer ebenfalls auch ohne Traurigkeit erlebt werden. Es gibt einige Formen der Trauer, die mit einem erh√∂hten Risiko f√ľr eine psychische Erkrankung einhergehen.

Bender, J. (2019). Praxisbuch Trauerbegleitung. Trauerprozesse verstehen, begleiten, verwandeln. Berlin, Heidelberg: Springer

Böhmer, M und Steffgen, G. (2021). Trauer an Schulen. Berlin, Heidelberg

Brandst√§tter, V., Sch√ľler, J., Puca, R. M. und Lozo, L. (2018). Motivation und Emotion. Allgemeine Psychologie f√ľr Bachelor. Springer: Berlin Heidelberg.

Demmerling, C. und Landweer, H. (2007). Philosophie der Gef√ľhle. Von Achtung bis Zorn. Stuttgart, Metzler.

Glasenapp, J. (2013). Emotionen als Ressourcen. Manual f√ľr Psychotherapie, Coaching und Beratung. Mit Online-Materialien. Weinheim: Beltz

Kersting, A., Reutemann, M., Ohrmann, P., Sch√ľtt, K., Wesselmann, U., Rothermundt, M. et al. (2001). Traumatische Trauer – ein eigenst√§ndiges Krankheitsbild? In: Psychotherapeut 46 (5), S. 301‚Äď308. DOI: 10.1007/s002780100164.

Mahr, C. (2018). Praxishandbuch Integrative Psychotherapie. Ein Methodenorientiertes und Wegweisendes Grundlagenwerk. Wiesbaden: Springer

Wittkowski, J. (2019, 18. Juni). Trauer, Trauern. In M. A. Wirtz (Hrsg.): Dorsch Lexikon der Psychologie. Bern: Hogrefe. Verf√ľgbar unter: https://dorsch-hogrefe-com.ub-proxy.fernuni-hagen.de/stichwort/trauer-trauern

Bildquelle:
www.elements.envato.com

Hier geht es direkt zu unserer Beratung: